Strecke: Heilbrunn (Hojná Voda)

Ausrichtung: Natur, Geschichte
Streckenlänge: 3 km
Stationen: 11
Rundgang: Ja
Dauer: 2 Std.
Schwierigkeitsgrad: weniger anstrengend
Markierung:

Bis auf die erste Markierung gibt es keine weiteren Kennzeichen auf dieser Route, da darauf größtenteils verzichtet werden kann. Allerdings ist es wichtig, an der richtigen Stelle nach links abzubiegen, zur sechsten Informationstafel. An diesem Punkt wird der asphaltierte Weg verlassen und die Route auf einem Waldweg fortgesetzt. 

Ausgangspunkt:

Die Route beginnt an einer Kreuzung von Waldwegen etwa 3km entfernt von Heilbrunn. Diese Kreuzung, die auch als Wendepunkt für Fahrzeuge der Waldtechnik dient, erreichen Sie, wenn Sie von Heilbrunn in Richtung Hochwald (Vysoká) gehen und hinter dem verlassenen Häuschen mit der Nr. 120 nach links abbiegen – dabei bleiben Sie auf der asphaltierten Straße. An der Kreuzung gibt es auch einen Trinkwasserbrunnen und einen Rastplatz für Touristen.

Ziel: Die Route bringt sie zurück zur Kreuzung.
Wegbeschreibung:

Der Urwald Heilbrunn ist ein Naturdenkmal und wird auf der Liste der UNESCO als seltenes Naturdenkmal geführt. Mit dem Sofien-Urwald sind dies die ältesten Naturreservate in Mitteleuropa. Beide Urwälder wurden 1838 von Graf Georg Franz August von Buquoy angelegt. Heute hat der Urwald Heilbrunn eine Fläche von 8,56 ha und grenzt direkt an Österreich. Er setzt sich aus den Überbleibseln natürlicher Mischwälder zusammen, vorwiegend aus überalterten Tannen, Buchen, Fichten und Berg-Ahornen. Der Urwald selbst verjüngt sich nicht. Allerdings entsteht meist  umliegender Bewuchs durch eine natürliche Erneuerung. Gelitten hat der Charakter des Urwalds während beider Weltkriege, als die größten Tannen für den Schiffsbau gefällt wurden.

Bei den jeweiligen Stationen erfahren Sie mehr über die Fauna, Flora, das Alter des Urwalds, den menschlichen Einfluss, die wissenschaftliche Forschung, die Landvermessung, die Geschichte des Urwalds und über die bedeutenden Persönlichkeiten, welche an den Waldexkursionen teilnahmen.

Landkarte: mapka_6_small

Zusatzinformationen: Die Route wurde vom Staatsforstbetrieb Lesy der Tschechischen Republik s.p. realisiert und wird von diesem gepflegt.